• Predigtserie Gemeinde

Kindliche Unbeschwertheit

Die meisten von uns können sich an Momente in der Kindheit erinnern, die völlig unbeschwert waren. Mit Freunden, vielleicht in der Familie, in der Schule, mit Tieren. Diese Unbeschwertheit legen wir mit dem Erwachsenwerden ab oder leben sie nur noch in bestimmten Momenten. Dabei hätte sie uns ganz viel zu geben.

«Ich würde fast sagen, ich lerne am meisten von meinen Kindern.»

Richard Freiherr von Weizäcker – deutscher Jurist und Bundespräsident der BRD

Als Erzieher oder in einer sonstigen Führungsstellung tätig zu sein, bedeutet, Vorbildfunktion innezuhaben. Kinder oder Mitarbeiter beobachten einen sehr genau. Lernen von einem. Zu diesem Thema lesen wir Bücher, nehmen an Seminaren und Kursen teil oder informieren uns im Internet. Wissen hilft, unsere Kompetenzen zu verbessern und richtig führen zu können. Das fördert unsere Einflussnahme und unser Ansehen.

«Ich lerne am meisten von meinen Kindern.» sagte Richard von Weizäcker. Als ehemaliger Bundespräsident von Deutschland musste er starke Kompetenzen haben und über entsprechende Bildung verfügen. Ein erfahrener Mann. Vermutlich geht es ihm bei seiner Aussage nicht um Berufsfragen und um Politik, sondern viel mehr um den Umgang mit Mitmenschen, mit Herausforderungen. Es geht wahrscheinlich eher um die authentische und unkomplizierte Sichtweise und um die Leichtigkeit, mit der Kinder den Alltag erleben.

Diese kindliche Art trainieren wir uns oft ab, je älter wir werden. Wenn «der Ernst des Lebens» beginnt. Wir bauen Distanz auf, wollen unser Image prägen und füllen unsere Zeit mit Arbeit aus.

Offener Umgang mit andern, Stolz auf das Erreichte, spielerische Entdeckerlust und das Überschreiten von Grenzen – zumindest in der Fantasie: Ja, wir können einiges von unseren Kindern lernen!

Weiterführender Blog zum Thema
© Anstubser.ch - wöchentlicher Gedankeninput, Autor: Andreas Räber, zert. GPI®-Coach